Home

Ich berate Selbstständige und kleine Unternehmen im Online Marketing. Gerne übernehme ich die Pflege und Weiterentwicklung Ihrer Firmenwebsite.

Je nach Art und Umfang der jeweiligen Aufgabe helfe ich bei der Durchführung (Coaching), erledige diese selbst (Outsourcing) oder koordiniere eine Dienstleistung von Dritten (Projektmanagement).

Dienstleistungen

Projekte

Ich berate Sie bezüglich für Ihr Business sinnvoller Online Marketing Aktivitäten. In einem Projekt priorisieren wir diese und setzen sie um.

Websites

Je nach Komplexität und Anzahl der Redakteure erstelle ich Websites mit WordPress, HTML5 oder Typo3. Ein responsive Design ist Standard.

Inhalte

Ich erstelle/editiere Content für Webseiten, Blogs und Social Media (Foto, Video, Cinemagraph, Infografik, Quizz, Erklärvideo etc.).

Viele User bewegen sich nur noch innerhalb Sozialer Medien. Brauche ich überhaupt noch eine Website?

Bestimmt haben Sie auch schon bei der Suche nach einem Restaurant oder einer Newcomer-Band lediglich einen Link zu Facebook oder Soundcloud gefunden. Die Präsenz in den Sozialen Medien ist auch richtig und wichtig, sofern sich die Zielgruppe ebenfalls dort aufhält. Doch die Funktionen sind begrenzt (denken Sie etwa an einen PDF-Download) und auf das Design haben Sie i.d.R. gar keinen Einfluss. Doch bei Ihrer Visitenkarte im Netz zählt auch der visuelle Eindruck. Selbst die einfachste Website kann Ihren potentiellen Kunden übersichtlicher, ausführlicher und optisch ansprechender wichtige Informationen über Ihre Geschäftstätigkeit vermitteln als die Profile auf den Online Communitys.

Was bedeutet responsive Design?

Nach diesem Paradigma ist eine Website so zu gestalten, dass Darstellung (Navigation, Spalten etc.) und Nutzung (Maus, wischen etc.) für alle Geräte (Laptop, Tablet, Smartphone) optimal sind. Die Anordnung einzelner Elemente passt sich dem jeweiligen Display an. Da zwischenzeitlich mehr User das Internet mit dem Smartphone als mit dem Laptop nutzen, wurde in letzter Zeit der Ruf nach „Mobile First“ immer lauter. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die Click-Through-Rate und die Conversion-Rate auf dem Laptop nach wie vor höher sind. Oft wird nämlich auf dem Smartphone recherchiert, gekauft wird dann daheim vor dem PC. Mobile und Laptop sollten sich folgerichtig ergänzen und verschiedene Aufgaben erfüllen.

Viele verwenden WordPress. Ist das auch was für mich?

Die Nutzer von WordPress sind begeistert, Techniker raufen sich die Haare. Kritiker bemängeln den prozeduralen Code (Zerlegung in Teilprobleme), denn der aktuelle Standard basiert auf einer objektorientierten Programmierung. Aber der Zweck heiligt die Mittel. In der bedienungsfreundlichen Administrationsoberfläche finden sich auch weniger computeraffine Menschen schnell zurecht. Updates lassen sich auf Knopfdruck ausführen (was bei anderen Systemen zeitaufwendig und somit teuer sein kann) und die große Auswahl an (oft kostenlosen) „Themes“ (Designvorlagen) beschleunigt die Implementierung enorm. Für viele Firmen oder Selbstständige ist WordPress damit die optimale Plattform. Lässt sich aber vorhersehen, dass die Website größere Dimensionen annehmen wird, verbunden auch mit einer detaillierten Rechteverwaltung für Redakteure, sollten andere Content Management Systeme in Erwägung gezogen werden.

 

Diagramm zeigt Beliebtheit von WordPress

WordPress ist doch eine Art Baukasten. Brauche ich überhaupt Hilfe?

Das kommt darauf an. Nach einer kurzen Einführung sind Sie in der Lage, im Rahmen des ausgewählten Themes (Design-Vorlage) eine Website aufzubauen und dürfen diesen Teil des Projekts auch gerne übernehmen. Die Entwickler dieser Themes können allerdings nicht für jeden spezifischen Kundenwunsch eine Stellschraube implementieren, so dass für einen oft gewünschten Feinschliff HTML-Kenntnisse notwendig sind. Je „schicker“ das Theme, umso länger auch die Ladezeit. Im Rahmen von SEO sind kurze Response-Zeiten jedoch wichtig und für die Beschleunigung reicht oft die Installation von Plug-Ins nicht aus; stattdessen sollten die Systemdateien angepasst werden.

Foto von Markus Brieger

Portrait

Mein Studium an der Ludwig Maximilians Universität München habe ich als Diplom-Volkswirt mit Schwerpunkten in Empirischer Ökonomie und Ökonometrie abgeschlossen. Im Anschluss war ich sowohl für internationale Pharmakonzerne, wie auch für kleine Software- und Beratungsfirmen tätig. Mein Aufgabenspektrum reichte von der Marktforschung über das Controlling und Data Warehouse Administration bis hin zu Projektleitungen bei der Softwareimplementierung und anschließenden Anwenderschulungen.

Seit meiner Weiterbildung zum Online Marketing Manager (IHK) bin ich freiberuflich tätig.

Zu meinen Soft Skills zählen analytisch denkend, strukturiert und auf eine Lösung fokussiert arbeitend, zuverlässig und in der Kommunikation wertschätzend.

Ich würde mich freuen, wenn Sie bezüglich eines gemeinsamen Projektes Kontakt mit mir aufnehmen würden.

Steckbrief

Kurzinfo Markus Brieger

der-onliner auf facebook

Meine Literatur- und Businesstipps (die letzten fünf Posts):
Link zur Facebook-Seite: https://www.facebook.com/der.onliner.de

  • IᑎᖴᒪᑌEᑎᑕEᖇ ᗰᗩᖇKETIᑎG Die Zeiten, in denen Influencer Marketing nur bedeutete, ein Produkt nett lächelnd in die Kamera zu halten, sind längst vorbei. Heute kreieren Unternehmen zusammen mit Influencern eigene Marken. Ein Beispiel hierfür ist dm und YouTuberin Bibi, die Ihre Pflegeartikel-Kollektion "bilou" über Ihren YouTube-Kanal auf dem Markt etabliert hat.

    Dass sich Influencer Marketing etabliert hat, daran gib...

    Dass sich Influencer Marketing etabliert hat, daran gibt es keine Zweifel mehr. Die Frage ist eher, wohin sich die Disziplin entwickelt - und wer profitiert. Daniel Pannrucker, Chef von The Story Lab, weiß von einer neuen Ausprägung des Influencer Marketing zu berichten.

    Read More...

    5 hours ago

  • ᗰIᑕᖇOTᗩᖇGETIᑎG Bist Du für Facebook nur "Müll" ("waste")*. Also in der Kategorie der kommerziell weniger attraktiven Menschen? Aber nein, Facebook unterteilt ja nur in Arbeiter, Mittelklasse und Oberschicht. Wie diese Einteilung geschieht, ist sogar in einem Patent niedergeschrieben. Mehr hierzu in u.g. Artikel. * Es soll tatsächlich Datenhändler geben, die diese Kategorie führen.

    Um ihre Aufmerksamkeit erfolgreicher vermarkten zu könn...

    Um ihre Aufmerksamkeit erfolgreicher vermarkten zu können, sortiert Facebook seine Nutzer in unterschiedliche Gruppen. Ein öffentlich gewordenes Patent zeigt nun, wie das Unternehmen Menschen auch in gesellschaftliche Klassen einsortieren kann. Grundlage sind unter anderem Informationen darüber, ...

    Read More...

    Februar 06

  • ᗪESIGᑎ "Der Trend zu sehr klaren reduzierten Schriftzügen bei Logos ist gerade auf dem Höhepunkt. Aber macht es Sinn, einem Gestaltungs-Trend einfach hinterherzulaufen? [...] Bestimmt hätte, wie auch in früheren Jahren, ein behutsamer Schritt gereicht, um die Marke an den Zeitgeist anzupassen. So wirkt sie nun arm und ihrer Identität beraubt." - Christine Lischka, Serviceplan…

    RIMOWA verpasst seiner Marke einen Neuanstrich - und fü...

    RIMOWA verpasst seiner Marke einen Neuanstrich - und führt im Zuge dessen ein sehr minimalistisches Logo ein. Aus Sicht von Christine Lischka, Chefin von Serviceplan Design, geht der Relaunch in die komplett falsche Richtung.

    Read More...

    Februar 05

  • Die grünen Wälder versinken in violettem Duft, ein schwarzer Reiher rudert durch die tiefblaue Luft. (Hermann Löns)

    Die Grafik zeigt die von Pantone zur Farbe des Jahres g...

    Die Grafik zeigt die von Pantone zur Farbe des Jahres gewählten Farbtöne seit 2006

    Read More...

    Februar 05

  • ᗰᗩᖇKETIᑎGTᖇEᑎᗪS "Wir leben in einer Konsumkultur des Authentischen, des Attraktiven, des Besonderen. Der Konsument performt sein besonderes Selbst vor den Anderen, die auf Facebook und Instagram etc. zu seinem Publikum werden." - Roland Albrecht, Markenexperte und BILANZ-Kolumnist

    Wer heute dem Konsumenten den Durchschnitt, das Profane...

    Wer heute dem Konsumenten den Durchschnitt, das Profane, das Standardisierte verspricht, der hat das Nachsehen. Es gibt nicht nur eine Explosion der Möglichkeiten, sondern auch eine Explosion des Besonderen.

    Read More...

    Februar 02

Meine Arbeit (Beispiele)

Cinemagraph Band Hiss

Cliplet Band Hiss

Cinemagraph Kräutlmarktbrunnen

Animated Gif´s

Fotobearbeitung (1)

Fotobearbeitung (2)

Fotobearbeitung (3)

Fotobearbeitung (4)

Fotomontage

Fotobearbeitung (5)

Videoanimation

Erklärvideos

Meine Website Projekte (Beispiele)

Eine Website mit responsive Design.
Erstellt mit WordPress.
Als Single-Page-Webanwendung.
http://www.astrid-bendiks.de/

Rechtsanwaltskanzlei Bendiks

Der Webauftritt einer Band.
Erstellt mit WordPress.
Mit Veranstaltungskalender, Galerien u.v.m.
https://www.hiss.net/

HISS

Design einer bestehende Website sollte
unverändert bleiben, die Site jedoch
für mobile Geräte optimiert werden.
http://www.suberg-arbeitsrecht.de/

Suberg-Arbeitsrecht

Eine Website mit HTML5 pur ohne CMS.
Content-Änderungen erfolgen in Google Drive,
welches in die Site integriert ist.
http://www.zwei-mal-drei-macht-vier.de/

Zwei-mal-drei-macht-Vier

Projekt mit einem aussergewöhnlichen
WP Template. Der Content wird im wesentlichen
über den Customizer definiert.
http://www.mpu-coaching.com/

MPU-Coaching

Kontakt

Markus Brieger
Häberlstr. 12
80337 München

089.444 097 22

@mail (at) der-onliner.de